Korsettversorgung bei Skoliose

Optimale Beratung und individuelle Versorgung

Krankheitsbedingte, degenerative und entwicklungsbedingte Veränderungen der Wirbelsäule, z.B. Skoliose, werden häufig mit Rumpforthesen bzw. Korsetten behandelt. Wachstumslenkend, entlastend oder schützend.

An dieser Stelle steht ihnen ein erfahrenes Team an Orthopädietechnikern und Therapeuten direkt zur Verfügung. Empathie und Kompetenz im Einklang bedeuten Arbeiten und Entscheiden im Team mit dem Patienten: „Gut Beraten und gemeinsam zum Ziel.“

Wir fertigen für Sie:

  • individuelle textile Rumpforthesen, Mieder und Korsette
  • Skoliose-Korsette nach Dr. Cheneau
  • stabilisierende und korrigierende Rumpfkorsette


Ansprechpartner

Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Therapeuten sowie die Mitarbeit des Patienten und seiner Familie garantieren einen optimalen Therapieverlauf. Lassen Sie sich von Ihrem kompetenten Partner Ottobock beraten.

„Rumpf ist Trumpf – Nur wenn sich die Wirbelsäule in allen Ebenen in einer physiologischen Statik befindet, kann sie im Zentrum des Körpers als dynamische Funktionseinheit dienen. Sie kann das Skelett gegen die Schwerkraft halten und Bewegungen der oberen und unteren Extremitäten ohne Fehlbelastungen stabilisieren, ermöglichen und langfristig Beschwerden und Schmerzen vorbeugen.“

Sabrina Liske

Skoliose-Expertin bei Ottobock
MA der Sportwissenschaften, Physiotherapeutin, Schroth-Therapeutin

T +49 (0)551-307510
sabrina.liske@remove-this.ottobock.de

Was ist Skoliose?

Menschliche Wirbelsäule (Montage)

Die natürlichen Krümmungen der menschlichen Wirbelsäule halten den Oberkörper im Gleichgewicht und sorgen für eine angemessene Ausrichtung.

Skoliose (Montage)

Eine Skoliose hingegen ist eine Seitenverbiegung der Wirbelsäule bei gleichzeitiger Rotation (Verdrehung) und in einigen Fällen auch Verformung der Wirbel, welche nicht mehr durch den Einsatz der Muskulatur aufgerichtet werden kann. In 80% der Fälle sind die Ursachen idiopathisch (unbekannt) und kommen bei Mädchen ca. viermal häufiger vor als bei Jungen.

Die Wirbelsäule bildet dabei in der Regel mehrere, einander gegenläufige Bögen aus, die sich kompensieren, um das Körpergleichgewicht aufrecht zu erhalten (S-Form).

Korsettversorgung

Behandlung von Skoliose

Grundsätzlich kann das Wachstum von Knochen beeinflusst und somit eine Fehlbildung des Rückens aufgehalten und korrigiert werden. Dies geschieht mittels intensiver Krankengymnastik und – bei einer Verkrümmung über 20° Cobb – einer Korsettversorgung.

Ziel der Behandlung ist es, eine weitere Verschlechterung bis zum Wachstumsende aufzuhalten, bestehende Krümmungen zu korrigieren und die erreichten Korrekturen zu erhalten.

Das Wachstum aller Knochen verläuft nicht immer zeitgleich, was bedeutet, dass in der Wirbelsäule noch Potential vorhanden ist, während die Extremitäten bereits fast ausgewachsen sind. Demzufolge ist es bis zum Ende der Wachstumsphase, d.h. bei Mädchen bis zum 14.-16., bei Jungen bis zum 15.-17. Lebensjahr, möglich, positiven Einfluss auf die Form der Wirbelsäule zu nehmen.

Der Cobb-Winkel dient der Klassifikation einer Skoliose in der Frontalansicht.

Ober- und unterhalb des oberen und unteren Wendepunkts der Seitenverbiegung (Neutralwirbel) wird jeweils eine Tangente gezogen, der Schnittpunkt bildet den Cobb-Winkel.

Beratung und Anpassung

Beratung und Maßnahmen

1. Kennenlernen und informieren

Am Tag der Maßnahme werden Sie über die Versorgung mit dem Korsett und dem Verlauf der Behandlung informiert. Sehr wichtig ist auch das gegenseitige Kennenlernen – Vertrauen und Offenheit sind die Grundlage für eine gute Zusammenarbeit, die eine ganze Weile dauern kann und recht körpernah erfolgt.

2. Körperanalyse und Maßnehmen

Unter Betrachtung der auf CD mitgebrachten Röntgenbilder wird die Beweglichkeit der Wirbelsäule der/des Betroffenen geprüft und die zur Anfertigung des Korsetts benötigten Maße genommen.

3. Fotos

In den meisten Fällen ist kein Gipsabdruck des Oberkörpers mehr nötig; stattdessen werden einige Digitalfotos gemacht. Die richtige Kleidung für die Untersuchung, Anfertigung der Bilder und allen weiteren Terminen ist die geeignete Unterwäsche zu tragen, in der sich die Patienten wohlfühlen. Eng anliegender Slip und nicht zu großflächig bedeckende Oberteile ermöglichen die Betrachtung des Rückens und der Rippen.

Anpassung und Lieferung

Die Anpassung und Auslieferung des Korsetts erfolgen an einem Tag. Innerhalb von 1,5 bis 2,5 Stunden wird zunächst unfertig beschliffene Korsettrohling anprobiert und so lange bearbeitet, bis die Passform vom Patienten akzeptiert wird und eine zufriedenstellende Aufrichtung des Rückens erzielt wurde.

In seltenen Fällen erfolgt die Lieferung an einem dritten Termin, was leider nicht vorhersehbar ist.

Damit die Behandlung effektiv ist, muss das Korsett nach einer Eintragezeit von etwa 3 Wochen möglichst 23 Stunden am Tag getragen werden, also auch nachts!

Gerade für Kinder und Jugendliche ist das keine leichte Situation. Es hilft, wenn Eltern und Kinder verstehen, warum die konsequente Behandlung so wichtig ist, welches Ziel erreicht werden soll, und dass Ihre Mitarbeit entscheidend ist. Um dies zu verdeutlichen, erstellen wir bei jedem Termin Bildmontagen die die Betroffenen motivieren sollen, aber auch Ärzten und Therapeuten eine schnelle und aktuelle Übersicht der erreichten Fortschritte ermöglichen.

Kontrollen und Nachpassungen

Der Therapieerfolg sollte regelmäßig überprüft und das Korsett an das Wachstum und die Statik der Wirbelsäule angepasst werden.

Die erste Kontrolle erfolgt nach drei Wochen; optimalerweise dann, wenn die maximale Tragedauer erreicht ist. Änderungen und Nachpassungen sind nicht ungewöhnlich und werden jederzeit kurzfristig gemacht. Wichtig ist, dass das Korsett vor jedem Termin einige Stunden getragen wurde, damit der Techniker genau erkennen kann, was zu tun ist.

Nach zwei bis drei Monaten Versorgungsdauer empfiehlt sich eine Röntgenkontrolle im Korsett. Danach wird im Abstand von 3 Monaten kontrolliert. Diese Behandlung umfasst Modifikationen, Dokumentationen, Bildmontagekontrollen und ggf. Aufpolsterungen der Druckzonen, die über die Verordnung „Kontrolle und Aufpolsterung des Korsetts“ mit der Krankenkasse abgerechnet wird.

Kostenübernahme

Die Übernahme der Kosten für die Anfertigung des Korsetts und alle weiteren Kontrollen und Änderungen sind sowohl über die gesetzlichen als auch über die privaten Kostenträger gesichert. Privatversicherte Patienten erhalten auf Wunsch gern auch einen entsprechenden Kostenvoranschlag, um vor Beginn der Korsettbehandlung eine Kostenzusage zu erwirken.